Fraktionale Laser Behandlung zum Entfernen von Schwangerschaftsstreifen

Schwangerschaftsstreifen

Schwangerschaftsstreifen entstehen in den meisten Fällen während oder unmittelbar nach einer Schwangerschaft. Sie können auch in der Pubertät und den hier vorkommenden Wachstumsschüben, aber auch bei einer schnellen Gewichtszunahme, zum Beispiel durch Bodybuilding, entstehen. Diese Erscheinung wird umgangssprachlich als Dehnungsstreifen bezeichnet. Infolge einer Dehnung wird die Haut so stark strapaziert, dass sie reißt und diese Streifen hervorrufen. Durch die intensive Dehnung entstehen kleine Risse in der Unterhaut, die bei ihrer Bildung rötlich bis braun durch die Haut schimmern. Die rötlich-braune Farbe wird durch die Durchtrennung kleiner Blutgefäße verursacht, die aufgrund der Dehnung der Haut reißen. Sie werden jedoch allmählich heller und blasser und bleiben ohne Behandlung für immer sichtbar.

Schwangerschaftsstreifen entstehen in den Bereichen, wo sich das Gewebe des Körpers während der Schwangerschaft ausdehnt und der auch der gesamte menschliche Körper innerhalb einer kurzen Zeit einer großen Ausdehnung ausgesetzt ist. Hierzu gehören die Bereiche am Bauch, am Po, des Oberschenkels und des Gesäßes, aber auch an den Brüsten. Meistens neigen Frauen mit einem hellen Hauttyp leichter zur Bildung von Schwangerschaftsstreifen als dunkelhäutige Frauen. Viel Sport und eine gesunde Ernährung wirken sich positiv auf das Bindegewebe der Haut aus.

Entfernung aufgetretener Streifen

Sind Schwangerschaftsstreifen entstanden, können sie durch Eincremen oder einen Laser entfernt werden. Eine Behandlung durch spezielle Cremes führt jedoch nicht dazu, dass die Schwangerschaftsstreifen ganz verschwinden. Die Untersuchung mit Lasern ist eine schnellere Möglichkeit, wenn Schwangerschaftsstreifen dauerhaft entfernt werden sollen.

Schwangerschaftsstreifen Lasern

Laserbehandlung

Patienten, die sich für eine Laserbehandlung entschieden haben, müssen wissen, dass diese nicht von einer Krankenkasse gezahlt wird und vollständig vom Patienten selbst beglichen werden muss. Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten der Laserbehandlung: Bei der alten Methode wird durch einen Punktlaser die obere Hautschicht vollständig abgetragen. Dies führt jedoch zur Schorfbildung und der Entstehung von Wunden und kann im schlimmeren Fall Narben nach sich ziehen. Will man wirkungsvoll Schwangerschaftsstreifen entfernen, eignet sich besser die fraktionale Laser Behandlung.

Die fraktionale Laser Behandlung

Ein Laser ist ein modernes Instrument, welches immer häufiger Anwendung in der Medizin findet. Durch seinen Einsatz werden beispielsweise Narben entfernt. Auch können sich Personen, die eine Tätowierung wieder loswerden wollen, an einen Dermatologen wenden, der mit Lasern arbeitet. Das Gleiche gilt auch für die Entfernung von Schwangerschaftsstreifen nach einer Schwangerschaft. Wer diese dauerhaft entfernen lassen will, sollte sich an einen plastischen Chirurgen wenden, der die fraktionale Lasertherapie anwendet.

Ein Facharzt kennzeichnet die betroffenen Hautstellen und beleuchtet sie mit dem Laser. In diesem Fall werden alle Hautpartien, welche von Schwangerschaftsstreifen betroffen sind, durch ein hochenergetisches Licht in kleinen kurzen Impulsen angestrahlt. Bei der Anwendung wird nicht gleich das komplette Hautbild behandelt, sondern der Arzt geht nach einem vorgegebenen Muster vor, welches im Voraus festgelegt wird.

Anwendung

Beim Schwangerschaftsstreifen entfernen durch eine fraktionale Laser Behandlung wird ein spezieller CO2-Laser verwendet. Dieses Gerät dringt durch den zu behandelnden Bereich, wie Falten, Narben oder Schwangerschaftsstreifen, bis zur darunter befindlichen Dermis vor. Dort erzeugen Tausende winziger mikroskopischer Lichtstrahlen Wärme, wodurch sich wiederum unter der Haut liegendes altes Gewebe abbaut. Die Strahlen treffen auf Kollagen und stimulieren den Heilungsprozess der Haut. Sie regen die Bildung neuen Gewebes an, wodurch sich junge Hautzellen bilden, die das kranke Gewebe ersetzen. Zwar können die Schwangerschaftsstreifen nicht vollständig verschwinden, sie verblassen jedoch, sodass sie nach einer Behandlung fast nicht mehr zu erkennen sind. Weiterer Nebeneffekt der Laserbehandlung ist, dass diese die Haut zusätzlich glättet, wodurch sie wesentlich jünger aussieht.

Durch den direkten Kontakt zwischen Chirurg und Patient, kann der Patient bei einer Schmerzempfindung sofort Bescheid geben und das Impulslicht angepasst werden kann. Das Lasern dauert je nach der zu behandelnden Hautfläche etwa fünf bis 45 Minuten, wobei etwa 12 – 20 Prozent der Haut während einer Sitzung behandelt werden. Insgesamt sind etwa drei bis fünf Sitzungen notwendig, die in Abständen von zwei bis vier Wochen durchgeführt werden.

Nachbehandlung

Die fraktionale Laserbehandlung ist schnell und hat fast keine Nebenwirkungen. Auf eine Vollnarkose kann ebenso verzichtet werden. Vor einer Behandlung wird lediglich eine leicht betäubende Creme auf die Hautstellen aufgetragen, die mit dem Laser behandelt werden sollen. Nach einer Behandlung kommt es nur zu leichten Schwellungen und Rötungen, die schon nach wenigen Tagen abklingen. Unmittelbar nach der Behandlung müssen sich die einzelnen Hautpartien regenerieren. Dabei muss beachtet werden, nicht zu viel Sonnenstrahlung aufzunehmen.

CLOSE
CLOSE